Japaner beugen Asimovsche Gesetze – Robotern ist es egal

Als Isaac Asimov 1942 seine berühmten drei Regeln formulierte konnte er kaum ahnen das bereits etwas mehr als 60 Jahre später, die ersten T  Serien in Produktion gehen. Damit sind natürlich nicht die T800/850 bis T1000 Modelle gemeint. Diese befinden sich aktuell bei SkyNet noch im Planungsstadium. (Das kommt davon wenn man sich auf ein Zeitparadoxon einläßt und der T1000 seinen eigenen T-1 Prototyp wegputzt)

Gemeint sind die T-34 Wachroboter der Firma Tmsuk. Schon vom Namen her kommt der Roboter ziemlich martialisch daher. Der T-34 leiht sich sein Namenskürzel nicht nur aus der Terminator Saga. Der Name erinnert auch an den russischen T-34 Kampfpanzer. Im Gegensatz zu beiden ist der T-34 Wachroboter natürlich mit nicht letalen Waffen ausgestattet. Der Roboter kann ein mit Gummikugeln beschwertes Fangnetz abfeuern und so sein Ziel kurzfristig an der Flucht hindern. Dieses wird allerdings nicht autonom durch den Roboter abgeschossen, sondern von einem Sicherheitswachmann manuell ausgelöst, der über eine drahtlose G3 Verbindung mit den optischen Sensoren des Wachroboters verbunden ist. Dadurch umgeht man das erste Gesetz der Robotik: „Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen oder durch Untätigkeit zu Schaden kommen lassen.“ Rechts auf dem Bild sieht man den T-34 bei der typischen Alltagssituation von japanischen Wachrobotern. Dem Fangen von Ninjas.

Man könnte also annehmen das die aktuellen taktischen Roboter doch noch eher harmlos sind. Vor allem die iRobot Packbot Plattform sieht eher niedlich aus. Diese gibt es in der Ausführung „510 mit EOD-Kit“ als Bergeroboter, „Explorer“ als Nr. 5 lebt! Look alike oder als „Scout“ Version.

In diesen drei Versionen wird die Taktikroboter Plattform der Firma iRobot vollkommen friedliche eingesetzt. Die Einsatzgebiete reichen von Hilfs.- und Bergeoperation, bis hin zu Aufklärungseinsätzen.

Was die Firma iRobot auf Ihrer Internet Seite, auf der man freundliche Haushaltsroboter kaufen kann, nicht veröffentlicht, ist die Produktreihe „iRobot Metalstorm„. Dieser Roboter ist eine Mischung aus einer iRobot Plattform und einem „FireStorm“ Waffen System von Metalstorm. Das Firestorm ist ein elektronisches Waffensystem mit vier 40mm Läufen. Da das dieses System, wie alle Metalstorm Produkte, keine beweglichen Teile hat und die Munitionn elektronisch direkt im Lauf gezündet wird, sind Feuerraten von 1 Millionen Schuss pro Minute und Lauf möglich. Ich würde Skynet raten die Panzerung des T-1000 nochmal zu überarbeiten ;).

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website